• DAB+: Mehr Vielfalt mit bis zu 18 neuen privaten bundesweiten Programmen / Zuweisung der Medienanstalten an Antenne Deutschland GmbH & Co. KG

    Die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten hat entschieden, dass die Antenne Deutschland GmbH & Co. KG neuer Plattformbetreiber des zweiten nationalen DAB+ Multiplex wird. Für die Hörerinnen und Hörer bedeutet das künftig mehr als eine Verdopplung des bundesweiten Programmangebots: Zu bisher 13 national verbreiteten DAB+ Programmen kommen bis zu 18 weitere bundesweit ausgestrahlte private hinzu.

    Die begehrte Zuweisung erhält die Antenne Deutschland GmbH & Co. KG. Dies ist ein Unternehmenskonsortium, zu dem sich die Absolut Digital GmbH & Co. KG, vertreten durch den Geschäftsführer Willi Schreiner, Nürnberg, und die MEDIA BROADCAST Digital Radio GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Wolfgang Breuer, Köln, zusammengeschlossen haben.

    Insgesamt vier Plattformbetreiber hatten sich um den zweiten DAB+ Bundesmux beworben. Das große Interesse an der Ausschreibung zeigte eindrucksvoll, dass DAB+ auch für private Anbieter eine wertvolle Investition in die Zukunft darstellt. Die Beteiligten erwarten einen zügigen Sendestart der neuen Programme.

    Größtes Privatradio-Investment der letzten 30 Jahre
    „Der zweite Bundesmux wird das größte Privatradio-Investment der letzten 30 Jahre und verschafft DAB+ einen ungeheuren Schub“, zeigt sich Dr. Willi Steul, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland und Intendant von Deutschlandradio optimistisch.

    „Wir freuen uns besonders darüber, dass mit Absolut Digital und MEDIA BROADCAST zwei Vereinsmitglieder die begehrte Zuweisung erhalten haben. Beide Unternehmen fördern den digitalen Hörfunk durch umfangreiche Investitionen seit vielen Jahren“, so Steul weiter. 

    Der Verein Digitalradio Deutschland erwartet durch den zweiten Bundesmux auch eine weitere Dynamik auf regionaler Ebene. Das große Interesse an einer Ausschreibung in Sachsen mit 28 Bewerbungen dokumentiert eindrucksvoll, dass DAB+ im Privatradio angekommen ist.

     DAB+ mit neuem Corporate Design und erster Kampagnenphase
    DAB+ erhielt Anfang Mai ein komplett neues Markendesign, das die ARD Koordination Kommunikation und Marketing DAB+ im Auftrag des Vereins entwickelt hatte.

    Die neu geschaffene, ikonographische Wort-Bild-Marke in Form eines Radios erklärt zusammen mit dem Claim „Mehr Radio“ universell verständlich und einfach erkennbar, wofür der technische Standard DAB+ steht. Die neue Marke wird auf der Kampagnenseite www.dabplus.de vorgestellt.

    Eingeführt wurde das neue Design im Mai mit einer reichweitenstarken, crossmedialen Kampagne der Vereinsmitglieder ARD, Deutschlandradio sowie privaten Anbietern. Die Hörfunk- und TV-Spots sowie Bild- und Kampagnenmotive folgen einer gemeinsamen Mechanik: Die abgebildeten Menschen befinden sich mitten in einem intensiven Hörerlebnis und gehen darin auf, als wären sie an einem anderen Ort. Der Kampagnenclaim unterstreicht die Bildsprache mit „So klar, als wär ich da.“

    Die Elemente des neuen Markenauftritts werden Rundfunkanbietern, Herstellern und Handel zur eigenen Bewerbung von DAB+ zur Verfügung gestellt: www.digitalradio.de/index.php/de/haendlerbereich .

    Über uns: Das Digitalradio Büro Deutschland mit Sitz in Berlin ist eine Gemeinschaftsinitiative des Digitalradio Vereins, also ARD, Deutschlandradio, privaten Radioveranstaltern, Geräteherstellern und Netzbetreibern, die sich zum Ziel gesetzt haben, Digitalradio DAB+ in Deutschland zu etablieren. Das Digitalradio Büro informiert die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten und die Einführung von Digitalradio in Deutschland. Weitere Informationen unter: dabplus.de

    Kontakt Presse/Medien:
    Digitalradio Büro Deutschland
    Tel.: +49 30 8503 6841
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Neue DAB+ Kampagne und Markenführung: Digitalradio Verein Deutschland zieht äußerst positive Bilanz

    Mit enormen Gesamtreichweiten in TV, Radio und im Netz ist die am 2. Mai gestartete und breit angelegte neue crossmediale DAB+ Marketing-Kampagne unter dem Motto „So klar, als wär ich da“ zu Ende gegangen. Absender waren Mitglieder des Digitalradio Vereins Deutschland, also ARD, Deutschlandradio und private Radioveranstalter. Die Kampagne ist die bisher reichweitenstärkste seit der Einführung von DAB+ vor sechs Jahren so die positive Bilanz des Vereins. Die ARD hatte im Auftrag des Vereins die Gestaltungselemente entwickelt.

    Kampagne: TV, Radio und Netz
    Die Kampagne stellt das Hörerlebnis im Radio in den Mittelpunkt. Sie greift typische Hörsituationen auf und unterstreicht die Freude am Radiohören. Der Claim „So klar, als wär ich da“ betont zentrale Vorteile von DAB+: die regionale Programmvielfalt und der klare, digitale Klang.
    Der neue TV-Trailer wurde im Ersten und in den Dritten Programmen sowie online auf den Webseiten der Programmanbieter präsentiert. Vielfältige Hörfunkspots und deren Adaptionen wurden auf Werbe- und Trailerplätzen bei den ARD-Landesrundfunkanstalten sowie im Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und auf Deutschlandfunk Nova eingesetzt.
    Auch private Anbieter wie Absolut Relax, ENERGY, Schwarzwaldradio und sunshine live stützten die Kampagne mit einer Übernahme oder Adaption der Spot-Motive im Radio und mit Bildmotiven auf ihren Webseiten. Flankiert wurde die gemeinsame Kampagnenphase von Aktivitäten im Netz und auf Social Media Kanälen.
    Anfang Mai ging ebenfalls die Kampagnenseite www.dabplus.de online, auf der der TV-Trailer zu sehen ist. Sie bietet einen Überblick über die Vorteile von DAB+ und leitet weiter auf www.digitalradio.de, wo wie bisher eine DAB+ Geräteübersicht, Ausstattungsvarianten für das Auto sowie die aktuelle Empfangsprognose aufrufbar sind.

    Markenführung: Hersteller und Handel eingebunden
    Mit der Kampagne wurde auch ein neuer Markenauftritt eingeführt. Die neu geschaffene, ikonographische Wort-Bild-Marke in Form eines Radios erklärt zusammen mit dem Claim „Mehr Radio“ universell verständlich und einfach erkennbar, wofür der technische Standard DAB+ steht.
    Die Akzeptanz von Handel, Herstellern und Branchenverbänden ist hoch: Die im Verein vertretenen Hersteller Technisat, Dual und Pure sowie weitere Produzenten haben angekündigt, das neue Logo ab der diesjährigen IFA auf Produktverpackungen und in der Endkundenkommunikation zu übernehmen. DAB+ erhält im Fachhandel ein frisches, modernes Gesicht: Mit neu gestalteten Werbe- und Infomaterialien laufen Schulungsmaßnahmen im Einzelhandel, um am Point of Sale Kundinnen und Kunden optimal zu beraten.

    Die im Verein vertretenen öffentlich-rechtlichen und privaten Programmanbieter nutzen die neue Markenführung in On Air, Off Air und Online-Aktivitäten zu DAB+.

    Drei Aktionszeiträume in 2017
    In diesem Jahr sind zwei weitere Aktionszeiträume für DAB+ fest vereinbart: Vor der IFA und zum Weihnachtgeschäft wollen die Marktteilnehmer erneut ihre Reichweiten bündeln und für das digital-terrestrische Radio werben. Dann werden die vorgestellten Kampagnenmotive erneut aufgegriffen.

    Mit ihrer Initiative setzen die Vereinsmitglieder das gemeinsame Signal, dass der digital-terrestrische Radiostandard DAB+ für die Zukunft des Hörfunks von zentraler Bedeutung ist.

    Fast 57 Millionen Hörerinnen und Hörer schalten deutschlandweit täglich das Radio ein, was rund 78 Prozent der Bevölkerung entspricht. Das nationale DAB+ Angebot ist inzwischen auf 96 Prozent der Fläche verfügbar und jeder siebte Einwohner über 14 Jahren hört DAB+ Radio. Über 21 Prozent der Neufahrzeuge verfügen bereits über ein DAB+ Autoradio.

    Download für alle Marktteilnehmer
    Die Elemente des neuen Markenauftritts werden Rundfunkanbietern, Herstellern und Handel zur eigenen Bewerbung von DAB+ zur Verfügung gestellt: www.digitalradio.de/index.php/de/haendlerbereich

    Kontakt Presse/Medien:
    Digitalradio Büro Deutschland
    Tel.: +49 30 8503 6841
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Digitalradio Verein: Starkes Interesse am zweiten Bundesmux führt zu dynamischem Wachstum bei DAB+ / Verkaufsrekord bei DAB+ Radios

on Dienstag, 28 Februar 2017.

Der Verein Digitalradio Deutschland begrüßt das rege Interesse an bundesweiten Kapazitäten für das Digitalradio DAB+. Bis zum Fristende der medienrechtlichen Ausschreibung für den zweiten so genannten Bundesmux sind bis zum vergangenen Freitag, 24. Februar 2017, insgesamt vier Bewerbungen von Plattformanbietern bei der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die als zuständige Landesmedienanstalt bestimmt wurde, eingegangen.

„Digitalradio DAB+ entwickelt sich immer dynamischer. Wir erwarten mit den neuen privaten Programmen eine starke Akzeptanzsteigerung von DAB+ bei Hörerinnen und Hörern. Die neuen Angebote werden die derzeit bundesweit auf DAB+ angebotene Vielfalt mehr als verdoppeln“, so Dr. Willi Steul, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland und Intendant von Deutschlandradio.

Vereinsmitglieder Absolut Digital und Media Broadcast unter Bewerbern
Mit der Absolut Digital GmbH & Co. und der Media Broadcast Digital Radio GmbH befinden sich unter den Bewerbern auch zwei Mitglieder des Vereins Digitalradio Deutschland.

Absolut Digital plant ein Bouquet mit 16 Musikprogrammen für unterschiedliche Zielgruppen - mit vielen Formaten, die es bisher über Antenne nicht gibt.

Media Broadcast bringt bereits große Erfahrungen beim Betrieb regionaler Plattformen in Hamburg und Berlin sowie einem Teil der Kapazitäten des ersten Bundesmuxes mit. Hier fungiert Media Broadcast gleichzeitig auch als Netzbetreiber. Nach diesem Vorbild möchte das Unternehmen nun eine weitere, bundesweite Plattform mit attraktiven Programmangeboten starten.

Verdopplung der bundesweiten Programmvielfalt
Zu den derzeit 13 national verbreiteten Programmen werden bis zu 16 neue private hinzukommen. Da die Zahl der Bewerber die neu verfügbaren 16 Programmplätze übersteigt, will sich der Fachausschuss Netze, Technik, Konvergenz der Medienanstalten am 7. März mit den Bewerbungen befassen und eine erste Bewertung in Bezug auf die Zulässigkeit und Qualität der Anträge vornehmen. Es ist vorgesehen, die Bewerber zu dieser Sitzung einzuladen. Danach werden der weitere Ablauf und der Zeitplan bis zur Zuweisungsentscheidung konkretisiert.

DAB+ Boom: 1,2 Millionen Geräte wurden 2016 verkauft
Digitalradio DAB+ ist auch eine Erfolgsstory im Handel: Während sich der Markt für Consumer Electronics-Produkte (CE) im Gesamtjahr 2016 mit -4 Prozent leicht rückläufig gezeigt hat und beispielsweise weniger Smartphones verkauft wurden, verzeichneten Empfänger für Digitalradio (DAB+) 2016 einen Stückzahlzuwachs um 21 Prozent auf knapp 1,2 Millionen Geräte*. Der Umsatz stieg in diesem Segment auf 176 Millionen Euro (+27,5  Prozent). Gleichzeitig wurden weniger rein analoge UKW-Radios verkauft (-11 Prozent).

*Quelle: gfu, http://www.gfu.de/presseraum/uebersicht/markt-fuer-consumer-electronics-in-2016-leicht-ruecklaeufig/

Social Bookmarks

Google+